Millimetergenaues Absetzten mit Hubgerüst: Einbringung einer Tiefbettfräse bei TRUMPF

Mit Erfahrung spielend gemeistert: Dieser Auftrag für die ELHA-MASCHINENBAU Liemke KG verlangte wahrlich eine ruhige Hand von den SCHOLPP-Monteuren. Ein neues Tiefbettbearbeitungszentrum mit einem Gesamtgewicht von 90 Tonnen sollte in die Werkhalle bei der Firma TRUMPF am Standort Haguenau/Frankreich eingebracht werden. Neben dem hohen Gewicht war die genaue Positionierung auf 40 Bodenankern in der Fundamentgrube das entscheidende Kriterium für das Gelingen der Positionierung. Ein routinierter Hubgerüstfahrer nahm die Herausforderung an.

ELHA-MASCHINENBAU aus Hövelhof bei Paderborn/Nordrhein-Westfalen entwickelt und fertigt Bohrzentren, Fräszentren und Transferzentren für hochproduktive Bearbeitung von Metallteilen. SCHOLPP hat in den letzten Jahren bereits mehrfach Montageprojekte erfolgreich für ELHA umgesetzt. Diesmal sollte ein neues Tiefbettbearbeitungszentrum, eine Fräse mit ca. 90 Tonnen Gesamtgewicht, beim Unternehmen TRUMPF in Haguenau eingebracht werden. ELHA lieferte das Fräszentrum in drei Komponenten an: den Ständer mit 25 Tonnen, den Tisch (Unterbau) mit 35 Tonnen und den Quertisch mit 30 Tonnen Gewicht. Die Abmessungen betrugen für den Tisch (Unterbau), die größte Komponente, knapp 7 Meter in der Länge, 4,20 Meter in der Breite und 1,60 Meter in der Höhe. Der Ständer maß 5,2 Meter (L) x 3,6 Meter (B) x 4,0 Meter (H), der Quertisch 5,5 Meter x 3,0 (L) Meter (B) x 1,0 Meter (H).

40-fache Punktlandung beim Positionieren mit Hubgerüst

Das fünf Mann starke SCHOLPP-Montageteam benötigte für den Auftrag 14 Tage, inklusive aller Vorarbeiten, wie den Aufbau des hydraulischen Hubgerüstes TG 320 (4 Stiele). Es war das Schlüsselequipment in der Transportkette bei diesem Montageprojekt, dessen Ablauf in drei wesentliche Schritte gegliedert war. Als erstes wurde der Tisch, das schwerste Teil, vom Lkw abgeladen und mit Hallenkränen in der Versandhalle des Werkes transportiert. Am Abzweig in die Produktionshalle wurde das Teil auf ein selbstfahrendes Schwerlastfahrwerk Robot 40 abgesetzt und damit zum Hubgerüst quertransportiert. Dieses übernahm das Querverfahren zur Grube und das Ablassen auf den finalen Standplatz. Jetzt war höchste Aufmerksamkeit gefordert: 35 Tonnen mussten präzise auf 40 Fixier-Ankern positioniert werden. Das glich dem gleichzeitigen Einfädeln von 40 Zwirnenden in 40 Nähnadeln und war eine Aufgabe für einen der erfahrensten Hubgerüstpiloten, den das SCHOLPP-Team hat. Nach abschließender Prüfung der Maße nahm Axel Giera das Steuergerät des Hubgerüstes in die Hand und senkte den Fräsentisch ab: eine 40-fache Punktlandung.

Auftraggeber lobt brillantes Manövrieren des SCHOLPP-Teams

Dieses genaue Ausjustieren und Absetzen des Tisches - auch Unterbau oder Maschinenbett genannt – mit einem hydraulischen Hubgerüst ist ein Manöver, das nur wenige Monteure mit dieser Sicherheit ausführen können. Eine brillante Arbeit, wie die Auftraggeber ELHA und TRUMPF anerkennend sagten: kein langes Manövrieren, kein ewiges „hoch“ und „runter“ nach der Methode „Versuch-Irrtum“, sondern mit fachlicher Klasse und persönlicher Erfahrung spielend gemeistert. Im zweiten Projektschritt erfolgten Quertransport und Positionierung des Quertisches auf dem Unterbau auf dem selben Weg und mit dem selben Equipment. Im dritten und letzten Schritt wurde der X-Ständer eingebracht. Er wurde mit dem Autokran vor der Versandhalle abgeladen und zum Quertransport gleich auf das Robot-40-Schwerlastfahrwerk gesetzt. Final übernahm wieder das Hubgerüst die Positionierung im System. Die mechanische und elektrische Montage sowie die Vorbereitung der Inbetriebnahme konnte im Anschluss daran sofort von den EHLA-Kollegen vorgenommen werden.

Ein neues Tiefbettbearbeitungszentrum mit einem Gesamtgewicht von 90 Tonnen sollte in die Werkhalle bei der Firma TRUMPF am Standort Haguenau/Frankreich eingebracht werden. Neben dem hohen Gewicht war die genaue Positionierung auf 40 Bodenankern in der Fundamentgrube das entscheidende Kriterium für das Gelingen der Positionierung.
Ein neues Tiefbettbearbeitungszentrum mit einem Gesamtgewicht von 90 Tonnen sollte in die Werkhalle bei der Firma TRUMPF am Standort Haguenau/Frankreich eingebracht werden. Neben dem hohen Gewicht war die genaue Positionierung auf 40 Bodenankern in der Fundamentgrube das entscheidende Kriterium für das Gelingen der Positionierung.
Ein neues Tiefbettbearbeitungszentrum mit einem Gesamtgewicht von 90 Tonnen sollte in die Werkhalle bei der Firma TRUMPF am Standort Haguenau/Frankreich eingebracht werden. Neben dem hohen Gewicht war die genaue Positionierung auf 40 Bodenankern in der Fundamentgrube das entscheidende Kriterium für das Gelingen der Positionierung.
Ein neues Tiefbettbearbeitungszentrum mit einem Gesamtgewicht von 90 Tonnen sollte in die Werkhalle bei der Firma TRUMPF am Standort Haguenau/Frankreich eingebracht werden. Neben dem hohen Gewicht war die genaue Positionierung auf 40 Bodenankern in der Fundamentgrube das entscheidende Kriterium für das Gelingen der Positionierung.
Ein neues Tiefbettbearbeitungszentrum mit einem Gesamtgewicht von 90 Tonnen sollte in die Werkhalle bei der Firma TRUMPF am Standort Haguenau/Frankreich eingebracht werden. Neben dem hohen Gewicht war die genaue Positionierung auf 40 Bodenankern in der Fundamentgrube das entscheidende Kriterium für das Gelingen der Positionierung.

Zurück zur Liste

Kurzübersicht
Kunde:

ELHA-MASCHINENBAU Liemke KG, Hövelhof

Branche:

Maschinenbau , Umformindustrie

Projektart:

Regionale Projekte

Aufgabe:

Einbringung eines Tiefbettbearbeitungszentrums (Fräse) mit ca. 90 t Gesamtgewicht

Eingesetzte Technik:

Hydraulisches Hubgerüst TG 320 (4 Stiele), Fahrschienen (60 m), 2 x Traverse (12 m), Gabelstapler (8 t), Montageequipment, selbstfahrendes Schwerlastfahrwerk Robot 40, 2 x Hallenkran (20 t), Autokran (100 t)

Ansprechpartner:

Haben Sie eine konkrete Frage zu diesem Projekt? Dann können Sie hier mit uns Kontakt aufnehmen.